3. März 2018 07:05

Messe in Sindelfingen - ARTe 2018 zeigt noch bis morgen das Spektrum an zeitgenössischer Kunst

Es war ein strahlender Auftakt für den Solo-Auftritt: Am 01. März 2018 um 18:00 Uhr wurde die ARTe 2018 in der Messe Sindelfingen feierlich eröffnet. Das junge Messeformat startet losgelöst von seiner Schwestermesse Antik & Kunst einen Alleingang auf 7.000 Quadratmetern und gilt als die Messe für zeitgenössische Kunst in der Metropolregion Stuttgart. Noch bis morgen (Sonntag, 04. März 2018) gibt es nicht nur Malerei, Zeichnungen und Fotokunst zu bestaunen - gerade die Skulpturenwerke erhalten auf der jungen, erfolgreichen Messe für zeitgenössische Kunst eine ganz besondere, intensive Bühne für ihren wirkungsvollen Auftritt.


Es war ein ebenso spritziger wie feierlicher Auftakt: Mit „I’ve Got the Music in Me“ sang der Chor „Vocal Explosion“ unter der Leitung von John Outland – und eröffnete damit den ersten Solo-Auftritt der ARTe in der Messe Sindelfingen. Zeitgenössische Kunst für die Region ist das Motto der jungen Kunstmesse, die im Jahr 2016 als „erste eigenständige Messe für zeitgenössische Kunst in der Metropolregion Stuttgart“ und im Nu zu einem Publikumsliebling der Kunstfreunde avancierte. Heute gilt das taufrische Format, das ebenso qualitätsbewusst wie unverkrampft seine breite Palette an Gegenwartskunst in einem luftigen, offenen Ambiente präsentiert, als die Leuchtturmveranstaltung zum Thema zeitgenössische Kunst im gesamten Raum der Schwabenmetropole. Dass ausgerechnet Sindelfingen die Gastgeberstadt für dieses Ereignis ist, freut nicht nur Messechef Ralph Hohenstein, sondern offenbar auch die Stadtväter: Voller Lob für die Messe begrüßte Sportamtsleiter Christian Keipert das reich erschienene Publikum im Namen der Stadt.

140 Aussteller zeigen auf der ARTe im Erd- wie auch Obergeschoss der Messe Sindelfingen die Vielfalt ihres Schaffens. Aufgelockert und unkonventionell haben die Messemacher die Präsentationskulisse konzipiert: Als „Boulevard“ zum Flanieren durch die Kunstlandschaft lädt die „Allee“ aus Bäumen ein, die durch die Mitte des Erdgeschosses hindurch eine großzügige Sichtlinie bildet. Überhaupt gewährt das offene Raumkonzept einen weitschweifenden Blick auf die gesamte Kunstofferte, von dem vor allem die dreidimensionale Kunst profitiert.

Die gezeigte Kunst erstreckt sich von der Malerei und Zeichnung über die Fotografie und Collage bis hin zum Skulpturenwerk. Bei der Auswahl der teilnehmenden Künstler, so berichtet „Impresario“ Kerstan, hat eine Jury entschieden: „Neben der Qualität der Werke haben wir vor allem auch auf die Zusammensetzung unseres Besetzungstableaus geachtet“, erklärt Andreas Kerstan die Besetzungspolitik. „Zum einen haben wir sowohl etablierte Künstler wie auch neue, junge Talente auf der ARTe. Bei der geografischen Herkunft unserer Aussteller verhält es sich so, dass ca. 50% von ihnen aus der Region kommen, die andere Hälfte ist aus dem restlichen Bundesgebiet wie auch aus dem Ausland angereist. Das Verhältnis ist so gewollt.“

Als Künstler aus der Region präsentieren sich zum Beispiel der Fotokünstler Christopher Cocks aus Backnang, der Möglinger Maler Jürgen Elwert oder die Künstlerin Ingrid Ruhl aus Fellbach. Aus Nürnberg angereist ist die Galerie Jacobsa, die zum Beispiel in beeindruckender Form das Werk des Malers Helmut Wellschmidt präsentiert. Faszinierend, vielschichtig und manchmal auch schockierend sind die Bilder des 2015 verstorbenen Künstlers.

Der in der Schweiz arbeitende Künstler Rainer Schoch hat – neben seinen erfolgreichen hyperrealistischen Bildern – in diesem Jahr eine Vielzahl an hölzernen Wasserbewohnern nach Sindelfingen gebracht: „fischARTen“ nennt sich seine Werkreihe, in der er sich anhand von aus Schwemmholz gefertigten Fischskulpturen mit dem Thema „Was macht den Fisch zum Kunstwerk“ und „Im Bodensee und in Schweizer Seen hungern die Fische“ auseinandersetzt.


Aus Dänemark kommt der Kunstverein K2, der aus Kopenhagenern Künstlern besteht und auf der ARTe eine große Standfläche im Erdgeschoss mit Werken seiner Künstler bestückt hat. Helle Rask Crawford, ARTe-Ausstellerin schon seit 2016, zeigt hier wieder ihre beeindruckenden, symbolisch aufgeladenen Bronzeskulpturen. Ihre auf einem Pferd stehende „Godiva“ verbindet den Kontext der Legende von der angelsächsischen Adligen aus dem 11. Jahrhundert mit einer Hommage an die weibliche Freiheit: Als Lady Godiva wollte, dass ihr Gatte, der Earl von Mercia, die Steuern senkt, um das leidende Volk zu entlasten, machte dieser zur Bedingung, dass sie nackt durch die Stadt reiten sollte – in dem Glauben, dass sie das niemals tun würde. Mutig durchquerte Lady Godiva unbekleidet zu Pferde die Stadt und erreichte ihr Ziel. Ihre Godiva-Skulptur, so Helle Rask Crawford, sei im Kontext der Ereignisse in der Kölner Silvesternacht 2015/2016 entstanden, in der so viele Frauen am Bahnhof der Stadt zum Opfer von sexuellen Übergriffen geworden seien: Jede Frau, so die Künstlerin, solle das Recht haben, sich überall frei und sicher bewegen zu dürfen.

Noch bis morgen (Sonntag, 04. März 2018) ist das beeindruckende Spektrum an zeitgenössischer Kunst in der Messe Sindelfingen zu bestaunen. Erstmals finden auch Führungen statt, die von der Kunsthistorikerin Dr. Anette Ochsenwadel durchgeführt werden.

Die Messe Sindelfingen öffnet ihre Tore für die ARTe 2018 vom 01. bis 04. März. Heute von 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr und morgen von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Die Tageskarte kostet 10,00 EUR, ermäßigt 8,00 EUR und für Kinder unter 16 Jahren ist der Eintritt frei.

Städteübersicht für weitere Messen in Baden-Württemberg.

Haftungshinweis & Datennutzung: Alle Angaben ohne Gewähr.

Trotz aufwändiger und gewissenhafter Recherche sind Irrtümer nicht ausgeschlossen. Änderungen der Messetermine, Eintrittspreise und Standmietpreise in unserem Messekalender sind durch den jeweiligen Messeveranstalter vorbehalten. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, wird ausgeschlossen.

Der Download und jegliches Kopieren unserer Messedaten insbesondere mit elektronischen Programmen, Parsing und/oder Crawling oder das Eintragen der Daten und Adressen in fremde Datenbanken wird hiermit ausdrücklich untersagt. Bei Zuwiderhandlungen wird pro Datensatz eine Gebühr von 120,00 EUR erhoben und Strafanzeige gestellt. Zudem behalten wir uns weitere rechtliche Schritte vor.

Bei dem Datenbestand/Verzeichnis des Anbieters handelt es sich um ein geschütztes Datenbankwerk. Eine einfache Datenbank ist laut § 87a bis § 87e UrhG geschützt, sobald Sie nach Art oder Umfang eine wesentliche Investition erforderte. Die kommerzielle Nutzung unserer Messe-Daten ist mit einer Lizenz möglich.
Nach oben