11. Juni 2018 14:13

Messe in Stuttgart - SurfaceTechnology GERMANY 2018: über 6.000 Besucher informierten sich

Am vergangenen Mittwoch gegen 14 Uhr war klar: Die SurfaceTechnology GERMANY (05. bis 07. Juni 2018) hat es geschafft. Da war in Stuttgart zwar erst Halbzeit, aber auf den meisten Ständen herrschte bereits große Zufriedenheit, zum Teil auch Begeisterung über die vielen erfolgreichen Kundengespräche. Am Ende waren es etwas mehr als 6 000 Fachbesucher, die an den drei Messetagen zur SurfaceTechnology GERMANY gekommen waren. Die internationale Fachmesse für Oberflächentechnik ist mit besonderer Spannung erwartet worden: Mit neuem Namen und ganz in Grün hatte sich die ehemalige O&S auf den Weg gemacht, noch internationaler zu werden. Dieser Plan ist aufgegangen. Ein Viertel der rund 300 Aussteller sowie der Fachbesucher kam aus dem Ausland.


„Das war eine gelungene Premiere“, sagt Olaf Daebler, Global Director SurfaceTechnology bei der Deutschen Messe AG. „Dass wir mit einem Flächenrekord starten konnten, waren beste Voraussetzungen. Der große Zuspruch von Besucherseite hat die Sache jetzt rund gemacht: Die SurfaceTechnology GERMANY führt die starke Performance der bisherigen O&S nicht nur weiter, sondern baut sie im Hinblick auf Internationalität, Anwenderbranchen und Bedeutung im Markt noch weiter aus.“ Mit der Bestmarke von 8.286 Quadratmetern belegter Ausstellungsfläche hatte die SurfaceTechnology GERMANY schon vor Beginn die gute Stimmung im Bereich der Beschichtungstechnologien widergespiegelt. Dass die Veranstaltung damit die größte Messehalle 1 in Stuttgart fast vollständig ausfüllte, stieß zudem auf sehr positive Resonanz.

Laut Befragung kamen die meisten Messebesucher aus der metallbe- und metallverarbeitenden Industrie, dicht gefolgt von den Branchen Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau, Elektronik- sowie Kunststoffindustrie. Auch aus der Luft- und Raumfahrt, der Medizintechnik, der Halbleiterindustrie oder der Präzisions- und Feinwerktechnik nutzten Anwender die Messe, um sich über Lösungen, Produkte und Dienstleistungen aus der Oberflächenindustrie zu informieren. Die internationalen Besucher der SurfaceTechnology GERMANY waren zu drei Vierteln aus Europa angereist, 17 Prozent allerdings auch aus Süd-, Ost- und Zentralasien. Als Top-Besucherländer 2018 stellten sich Österreich und Italien heraus, dahinter folgten die Schweiz, China, Spanien und die Tschechische Republik. Mehr als zwei Drittel der internationalen Besucher haben die Messe zum ersten Mal besucht. Bei den Ausstellern führte Italien mit weitem Abstand das Länder-Ranking an. „Für uns war es die zehnte Teilnahme an der Messe und die Erfahrung war durchaus positiv“, sagt etwa Natascia Santolin von Galvo Service aus Padova. „Das gilt sowohl für die Anzahl als auch für die Qualität der Kontakte, aber auch für die sehr gute Organisation vor und während der Messe.”

Der Fachbesucheranteil der SurfaceTechnology GERMANY lag mit 98 Prozent erneut sehr hoch. Zudem zeichnete die Besucher eine hohe Entscheiderquote aus. 86 Prozent sind in ihren Unternehmen an Entscheidungen beteiligt. Deutlich mehr als jeder Zweite füllt eine leitende Position aus, der Anteil von Top-Managern beträgt 31 Prozent. Danach gefragt, was das Ziel ihres Messebesuchs ist, antworteten die meisten: die Suche nach Neuheiten, der Marktüberblick sowie die Suche nach Lieferanten. Immerhin ein knappes Drittel sucht außerdem nach konkreten Lösungen für das eigene Unternehmen. Ebenso hoch liegt der Anteil derer, die feste Investitionsabsichten haben. Weitere 47 Prozent ziehen Investitionen immerhin in Betracht.


Volles Haus – vor allem am Messemittwoch – verzeichnete auch das Forum SurfaceTechnology als zentrale Anlaufstelle für Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch. In 42 Vorträge von je 20 Minuten informierten hochkarätige Sprecher das Fachpublikum über aktuelle Trends in der Oberflächentechnik. Bei Themen wie REACh oder neuen galvanischen Verfahren blieb dann auch keiner der fast 100 Stühle unbesetzt. Zu den Höhepunkten im Forum zählte zudem die Verleihung des Stuttgarter Innovations-Preises „Die Oberfläche 2018“ durch das Fraunhofer IPA. Preisträger 2018 ist die plasotec GmbH, deren Ingenieure ein Verfahren entwickelt haben, mit dem sich metallische Oberflächen berührungslos polieren lassen. Als klare Verbesserung stellte sich die neu geschaffene Speakers Corner heraus: Dort, in direkter Nachbarschaft zum Forum, konnten die Zuhörer den Referenten nach den Vorträgen noch Fragen stellen.

Ebenfalls erfolgreich waren direkt gegenüber die Aussteller des Gemeinschaftsstands „Prozesskette Oberflächentechnik“. Die Leistungsschau bildete das breite Angebot der Branche umfassend ab und gab Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche zur oberflächentechnischen Bearbeitung von Teilen. „Besonders die Exponate haben die Interessierten auf unseren Stand gezogen“, sagt Herbert Kaeszmann, Organisator des WoTech-Gemeinschaftsstands. „Die beteiligten Unternehmen wollen nächstes Mal wieder dabei sein.“

Das Ausstellungsspektrum der SurfaceTechnology GERMANY umfasst das gesamte Spektrum der Oberflächentechnik. Dazu gehören Galvanotechnik, Strahltechnik, Thermisches Spritzen, Industrielle Plasma- und Laseroberflächentechnik, Beschichtungsmaterialien, Oberflächenbehandlung, Umweltschutz und Versorgungstechnik, Dienstleistungen, Vorbehandlung, Reinigung sowie Mess-, Prüf- und Analysetechnik.

Die Messe Stuttgart öffnet ihre Tore für die SurfaceTechnology GERMANY 2020 vom 16. bis 18. Juni.

Städteübersicht für weitere Messen in Baden-Württemberg.

Haftungshinweis & Datennutzung: Alle Angaben ohne Gewähr.

Trotz aufwändiger und gewissenhafter Recherche sind Irrtümer nicht ausgeschlossen. Änderungen der Messetermine, Eintrittspreise und Standmietpreise in unserem Messekalender sind durch den jeweiligen Messeveranstalter vorbehalten. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, wird ausgeschlossen.

Der Download und jegliches Kopieren unserer Messedaten insbesondere mit elektronischen Programmen, Parsing und/oder Crawling oder das Eintragen der Daten und Adressen in fremde Datenbanken wird hiermit ausdrücklich untersagt. Bei Zuwiderhandlungen wird pro Datensatz eine Gebühr von 120,00 EUR erhoben und Strafanzeige gestellt. Zudem behalten wir uns weitere rechtliche Schritte vor.

Bei dem Datenbestand/Verzeichnis des Anbieters handelt es sich um ein geschütztes Datenbankwerk. Eine einfache Datenbank ist laut § 87a bis § 87e UrhG geschützt, sobald Sie nach Art oder Umfang eine wesentliche Investition erforderte. Die kommerzielle Nutzung unserer Messe-Daten ist mit einer Lizenz möglich.
Nach oben