20. April 2017 13:12

Messe in Hannover - HANNOVER MESSE 2017: künstliche Intelligenz und Machine-Learning-Technologien

Vom 24. bis 28. April 2017 stehen in Hannover wieder die Technologien für die Fabriken und Energiesysteme der Gegenwart und Zukunft im Fokus, wenn die HANNOVER MESSE - weltweit wichtigste Industriemesse, ihre Tore öffnet.


Intelligente Maschinen, die miteinander kommunizieren, Wissen austauschen und selbstständig Aufgaben erledigen. Was wie Science-Fiction klingt, wird für die Besucher der HANNOVER MESSE 2017 zur Realität. „Die diesjährige HANNOVER MESSE wird so spannend wie nie zuvor“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Auf dem komplett belegten Messegelände werden wir erleben, was passiert, wenn Maschinenbau, Elektrotechnik und IT verschmelzen, wenn Industrierobotik auf künstliche Intelligenz trifft, wenn aus Daten neue Geschäftsmodelle entstehen. Doch bei aller Digitalisierung: Der Mensch steht in Hannover im Mittelpunkt. Cobots, VR-Brillen, Exoskelette: Noch nie wurden so viele Assistenzsysteme gezeigt, die den Mitarbeiter bei seinen Aufgaben unterstützen.“

Damit Fabriken zu Smart Factories werden, braucht es einen Mix aus innovativer Automationstechnik, Cobots und künstlicher Intelligenz. Die neueste Generation der kollaborativen Roboter ist nicht nur sehr einfach zu programmieren, einige Cobot-Modelle können Aufgaben eigenständig lösen und ihr Wissen dann an ihre Roboter-Kollegen weitergeben. Köckler: „Der Roboter lernt vom Roboter. Aber es ist der Mensch, der ihm sagt, welche Aufgaben zu erledigen sind. Damit wird der Cobot zu einem universell einsetzbaren, intelligenten Werkzeug für den Mitarbeiter in der Fabrik.“

Roboter werden sich in Zukunft noch mehr auf den individuellen Mitarbeiter einstellen. Auf der HANNOVER MESSE werden Systeme gezeigt, die in der Lage sind, menschliches Verhalten zu interpretieren. Auf die industrielle Fertigung übertragen heißt das, dass der Roboter sich in der Arbeitsgeschwindigkeit und Bedienungssprache dem Menschen anpasst und ihn so in seinem Arbeitsablauf unterstützt.


Bei der Digitalisierung der Produktion fallen eine große Menge von Daten an. Aus denen geht beispielsweise hervor, warum es zu Fehlern oder Stillstandzeiten in der Fabrik kommt. Durch Machine-Learning-Technologien werden diese Informationen künftig zentral ausgewertet und an die Maschine zurückgespielt. So erhalten Systeme die Fähigkeit, sich selbstständig zu optimieren. Das maschinelle Lernen ist ein wichtiges Instrument bei der Einführung der sogenannten „vorausschauenden Wartung“ (Predictive Maintenance), einem Schwerpunktthema der HANNOVER MESSE im Rahmen von Industrie 4.0.

Schon heute unterstützen Supercomputer bei der Fehlersuche in der Fabrik. Das Servicepersonal kontaktiert per Smartphone den Zentralrechner und beschreibt das Problem. Anhand eines Fotos erkennt das System den Maschinentyp, analysiert den Fehler und schlägt Maßnahmen zur Fehlerbehebung vor. Aus dieser Anwendung ist nun eine App entstanden, die auf der HANNOVER MESSE vorgestellt und kostenfrei angeboten wird. So ist es künftig möglich, ganz ohne Programmierung oder Installation künstliche Intelligenz für den eigenen Maschinenpark einzusetzen. Die gesamte App-Logik inklusive aller benötigten Funktionen kommt aus der Cloud. Über eine grafische Benutzeroberfläche kann der Supercomputer seinen Einsatz an den Maschinen trainieren: Dazu lädt der Anwender Handbücher, Fotos oder Grafiken in die Cloud hoch.

Die Messe Hannover öffnet ihre Tore für die HANNOVER MESSE 2017 vom 24. bis 28. April.

Städtebersicht für weitere Messen in Niedersachsen.

Haftungshinweis & Datennutzung: Alle Angaben ohne Gewähr.


Trotz aufwändiger und gewissenhafter Recherche sind Irrtümer nicht ausgeschlossen. Änderungen der Messetermine, Eintrittspreise und Standmietpreise in unserem Messekalender sind durch den jeweiligen Messeveranstalter vorbehalten. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, wird ausgeschlossen.


Der Download und jegliches Kopieren unserer Messedaten insbesondere mit elektronischen Programmen, Parsing und/oder Crawling oder das Eintragen der Daten und Adressen in fremde Datenbanken wird hiermit ausdrücklich untersagt. Bei Zuwiderhandlungen wird pro Datensatz eine Gebühr von 120,00 EUR erhoben und Strafanzeige gestellt. Zudem behalten wir uns weitere rechtliche Schritte vor. Bei dem Datenbestand/Verzeichnis des Anbieters handelt es sich um ein geschütztes Datenbankwerk. Eine einfache Datenbank ist laut § 87a bis § 87e UrhG geschützt, sobald Sie nach Art oder Umfang eine wesentliche Investition erforderte. Die kommerzielle Nutzung unserer Messe-Daten ist mit einer Lizenz möglich.

Nach oben