ART Innsbruck 2021 nochmals auf Ende Oktober 2021 verschoben - Messen.de

Coronavirus/COVID-19
Aufgrund der aktuellen Lage können Termine und Informationen veraltet bzw. nicht tagesaktuell sein. Bitte wenden Sie sich für eine Terminbestätigung an das jeweilige Projektteam oder unser Servicecenter.

2. Juni 2021 12:01

ART Innsbruck 2021 nochmals auf Ende Oktober 2021 verschoben

Trotz weitreichender Öffnungsschritte der österreichischen Regierung für diverse Branchen gibt es für Messen noch keine Erleichterung. Die aktuellen Vorgaben lassen eine adäquate Durchführung nicht zu, gestalten sich unwirtschaftlich für Aussteller_innen und Veranstalterfirma und machen eine nochmalige Verschiebung der ART Innsbruck auf den 28. bis 31. Oktober 2021 unabdingbar.


Besonders hart trifft die Veranstalterin und Messedirektorin Johanna Penz die Tatsache, dass es sich um die Jubiläumsmesse handelt. „Es wird die 25. Ausgabe der ART Innsbruck und daher war uns wichtig, im Sinne der Gesundheit der Besucher, aber auch aller Beteiligten und unserer Ausstellerinnen und Aussteller, zeitlich großräumig genug im ersten Schritt vom angestammten Termin Jänner in den Juli 2021 auszuweichen, damit es für alle Planungssicherheit gibt“.

Die neuen Regierungsverordnungen ab 19. Mai 2021 machen jedoch eine nochmalige Verschiebung der Messe in Innsbruck auf den 28. – 31. Oktober 2021 alternativlos. „Die 20-m²-Regel würde für uns bedeuten, dass sich wesentlich mehr Aussteller_innen, als Besucher_innen und Sammler_innen in der Messehalle befinden. Das können wir unseren Aussteller_innen gegenüber, die zum Teil Tausende von Kilometern anreisen und jede Menge an Kosten für Flüge, Hotels und Verpflegung auf sich nehmen, nicht verantworten“.

Laut Penz hat der Ersatztermin Ende Oktober bei den ausstellenden Galerien durchwegs Verständnis und sofort positive Reaktionen hervorgerufen. Viele von ihnen sehen die nochmalige Terminverschiebung gleichzeitig mit einem weinenden und einem lächelnden Auge. Sie hatten sich sehr auf die ganz neue Sommer-ART im Juli gefreut, aber es bedeutet auch eine gewisse Erleichterung, die aktuell weithin bestehende Unsicherheit in Bezug auf die Ein- und Ausreisebestimmungen, Impfungsregelungen und sonstigen noch bestehenden Restriktionen wie Besuchereinschränkungen nicht in Kauf nehmen zu müssen. Eine Messe benötigt eine mehrmonatige Vorlaufzeit sowohl für Aussteller_innen, als auch für die Veranstalterfirma. „Bis Ende Oktober erhoffen sich unsere Aussteller_innen unisono gemeinsam mit uns wesentlich bessere Bedingungen für eine Messe und auf jeden Fall eine Aufhebung der desaströsen 20-m²-Regel.“ Diesbezüglich wird nach wie vor die Kommunikation mit dem Tourismusministerium gesucht, um die Regelungen an die Bedürfnisse für Messen und deren Aussteller_innen anzupassen.

Für die Jubiläums-ART verspricht Johanna Penz sowohl für Aussteller_innen, Künstler_innen, als auch Besucher_innen einige grandiose Überraschungen und herausragende Sonderprogramme.

Stammaussteller_innen bleiben der ART Innsbruck erhalten und lassen sich von Corona nicht beirren!
Die 25. ART Innsbruck war schon vor den beiden Verschiebungen mehr als gut gebucht „Wir sind seit jeher anders als andere Kunstmessen, weil bunter, vielfältiger, glamouröser – das hat natürlich immer schon polarisiert. Aber jetzt hat sich tatsächlich gezeigt und bewiesen, dass es genau das ist, was unsere Aussteller_innen, unsere Künstler_innen und unser Publikum an der ART Innsbruck schätzen und lieben. Und natürlich ist für ein für alle Beteiligten sicheres Präventionskonzept bezüglich Covid-19 mit aller Sorgfalt gesorgt“, so Penz.

Der Kunst-Krise zum Trotz: ein Jubiläum der Sonderklasse!
Auch für die 25. ART-Innsbruck haben sich wieder namhafte Aussteller_innen angemeldet. Die Galerie FORUM KUNST contemporary aus Millstatt/Österreich, u.a. mit Arbeiten des bekannten öst. Künstlers Peter Sengl, Vater von Deborah Sengl, und dem Südkoreaner Ha Hoengeun und dem Künstlerkollektiv „three“. Ebenso die ART/OF Gallery aus Offenbach mit einem hochkarätigen Programm von u.a. Markus Lüpertz, Arnulf Rainer, AR PENCK, Sigmar Polke, Jörg Immendorff, Josef Beuys, Stefan Balkenhol. Erwähnenswert auch die Galerie Depelmann aus Langenhagen/DE, welche schon bei der allerersten ART als erste Galerie ihre Teilnahme zugesagt hat (!) mit der Bemerkung „wir wissen zwar nicht, was ihr macht, aber ihr habt uns überzeugt und wir vertrauen euch mal“, mit ihren bewährten „blue chips“ wie z.B. Maria Moser aus Österreich oder Josef Ebnöther aus der Schweiz und Thomas Ritter und Katharina Lichtenscheidt aus Deutschland.


Die ART Innsbruck ist eine hervorragende Gelegenheit sich regional und international mit Kunstschaffenden und Interessierten zu vernetzen und vor allem Sammler und Kunstliebhaber kommen voll auf ihre Kosten. Der inhaltliche Schwerpunkt der Kunstmesse liegt auf internationaler zeitgenössischer Kunst. Galerien und Kunsthändler aus verschiedensten Nationen zeigen internationale zeitgenössische bildende Kunst, klassische Moderne, Pop Art und weitere Strömungen des 19./20./21. Jahrhunderts – Gemälde, Arbeiten auf Papier, Auflagenobjekte, Originalgraphiken, Skulpturen, Objekte/Installationen, Fotografien, Neue Medien sowie originäre Kunstprojekte.

Die Olympiaworld Innsbruck öffnet ihre Tore für die ART INNSBRUCK 2021 vom 28. bis 31. Oktober.

Städteübersicht für weitere Messen in Tirol.

Kontakt:
GALARTERY GmbH., Tel. +43(0)512 567101, E-Mail: office@art-innsbruck.com

Haftungshinweis & Datennutzung: Alle Angaben ohne Gewähr.

Trotz aufwändiger und gewissenhafter Recherche sind Irrtümer nicht ausgeschlossen. Änderungen der Messetermine, Eintrittspreise und Standmietpreise in unserem Messekalender sind durch den jeweiligen Messeveranstalter vorbehalten. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, wird ausgeschlossen.

Der Download und jegliches Kopieren unserer Messedaten insbesondere mit elektronischen Programmen, Parsing und/oder Crawling oder das Eintragen der Daten und Adressen in fremde Datenbanken wird hiermit ausdrücklich untersagt. Bei Zuwiderhandlungen wird pro Datensatz eine Gebühr von 120,00 EUR erhoben und Strafanzeige gestellt. Zudem behalten wir uns weitere rechtliche Schritte vor.

Bei dem Datenbestand/Verzeichnis des Anbieters handelt es sich um ein geschütztes Datenbankwerk. Eine einfache Datenbank ist laut § 87a bis § 87e UrhG geschützt, sobald Sie nach Art oder Umfang eine wesentliche Investition erforderte. Die kommerzielle Nutzung unserer Messe-Daten ist mit einer Lizenz möglich.
Nach oben