5. November 2009 17:39

HanseArt - Kunst auf hohem Niveau

Rund 150 bildende Künstler aus 20 Nationen - darunter Maler, Grafiker, Illustratoren, Fotografen und Bildhauer aus Chile, Lettland, Georgien, Italien, Spanien und Österreich - stellen sich vom 13. bis zum 15. November auf der HanseArt in der Messe Bremen vor. Unter dem Motto "Kunst kaufen – Kunst entdecken" können Ausstellungsbesucher nicht nur Zeichnungen, Radierungen, Acryl- und Ölbilder, Siebdrucke, Stein-, Holz- und Metallskulpturen betrachten, sondern auch käuflich erwerben. "Wir präsentieren auf der Kunstmesse, die deutschlandweit mit zu der größten ihrer Art gehört, ein hohes Niveau. Dafür sorgt eine fachkundige Jury aus zwei Kunsthistorikerinnen und einem Galeristen, die unter den vielen Bewerben die Teilnehmer für die HanseArt auswählen", beschreibt Veranstalter Thomas Roth das Procedere.

Drei, die es geschafft haben, sind zum Beispiel Larissa Strunova-Lübke, Marc Witte und Rosa Jaisli. Die Malerin Larissa Strunova-Lübke, geboren und aufgewachsen in Russland, ist heute in Deutschland mit Erfolg künstlerisch tätig. In ihren Werken legt sie die Betonung besonders auf die weibliche Figur und setzt sich in ihren Arbeiten unter anderem mit den Urmüttern Eva und Lilith und dem ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen auseinander. Der Bremer Marc Witte arbeitet freischaffend im Bereich "Abstrakte Malerei" und "Audiovisuelle Experimente". Auf der HanseArt stellt er sowohl seine bis zu drei Meter großen Bilder als auch seine neuesten plastischen Werke vor. Mit dem feinen Gestein Alabaster arbeitet die in Chile geborene Bildhauerin Rosa Jaisli. Sie verwandelt das fast durchsichtig wirkende Material in Skulpturen. Ihre erfundenen Architekturen bieten dem Betrachter ständig wechselnde Ein- und Durchblicksmöglichkeiten.

Weitere Künstler, die auf der HanseArt mit dabei sein werden, sind unter anderem der in Berlin wohnende Japaner Taro Otani, die Malerinnen Gunda Jastorff (Hamburg) und Marion Weigeldt (Bremen), der Hamburger Fotograf Frank Linke sowie die Bildhauerin Junie Kuhn (Bremen). Die auf die "erotische Frau" spezialisierte Berliner Illustratorin Sara Horwarth zeichnet übrigens auf der HanseArt vor Ort.

Angesagt haben sich zur Veranstaltung in der Messe Bremen auch die Bremer Galerie Goede sowie das Paula Modersohn-Becker Museum und die Bremer Kunsthalle.

Eröffnet wird die Ausstellung im Rahmen einer Vernissage am Freitag, 13. November, um 18 Uhr durch Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz.

Die Verkaufsausstellung findet von Freitag, 13., bis Sonntag, 15. November, in der Halle 4 der Messe Bremen statt. Veranstalter ist KundK Veranstaltungen aus Hamburg. Die Öffnungszeiten sind: Freitag von 18 bis 20 Uhr (Vernissage), Sonnabend von 12 bis 20 Uhr sowie Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Eintritt: 5 Euro.

Haftungshinweis & Datennutzung: Alle Angaben ohne Gewähr.

Trotz aufwändiger und gewissenhafter Recherche sind Irrtümer nicht ausgeschlossen. Änderungen der Messetermine, Eintrittspreise und Standmietpreise in unserem Messekalender sind durch den jeweiligen Messeveranstalter vorbehalten. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, wird ausgeschlossen.

Der Download und jegliches Kopieren unserer Messedaten insbesondere mit elektronischen Programmen, Parsing und/oder Crawling oder das Eintragen der Daten und Adressen in fremde Datenbanken wird hiermit ausdrücklich untersagt. Bei Zuwiderhandlungen wird pro Datensatz eine Gebühr von 120,00 EUR erhoben und Strafanzeige gestellt. Zudem behalten wir uns weitere rechtliche Schritte vor.

Bei dem Datenbestand/Verzeichnis des Anbieters handelt es sich um ein geschütztes Datenbankwerk. Eine einfache Datenbank ist laut § 87a bis § 87e UrhG geschützt, sobald Sie nach Art oder Umfang eine wesentliche Investition erforderte. Die kommerzielle Nutzung unserer Messe-Daten ist mit einer Lizenz möglich.
Nach oben